Projekttag Informatik

Projekte von dem Projekttag der Berufsfachschule Baden

Seite 3 von 73

Weihnachtliches Rezeptbuch

Projektleiter: Leonie Sarah Schneider

Projektmitglied: Cristina Fiumefreddo

Beschreibung

In unserem Projekt ging es darum, dass wir neue Rezepte ausprobieren und ein Buch gestalten. Wir haben unterschiedliche Rezepte, welche zu Weihnachten passen, herausgesucht und diese anschliessend entsprechend angepasst und gebacken. Zunächst fotografierten wir unsere Backwaren mit einem weihnachtlichen Hintergrund.

Im zweiten Teil haben wir unser Buch designt. Mit verschiedenen Farben und gestalterischen Elementen verzierten wir die einzelnen Seiten, um auch Diese weihnachtlich zu halten.

Positive Erfahrungen

Bei der Umsetzung unseres Projekts konnten wir sehr kreativ sein. Wir haben die verschiedenen Seiten unseres Backbuchs gestaltet und die Rezepte gebacken. Ausserdem haben wir die jeweiligen Rezepte noch fotografiert, um Bilder in unser Backbuch einzufügen. Das Zubereiten der diversen Rezepte hat uns Freude bereitet und es war eine gute Erfahrung ein Buch von null an selber zu gestalten, planen und aufzubauen.

Negative Erfahrungen

Am Anfang unseres Projekts waren wir sehr motiviert und haben uns in wenig überschätzt. Somit kamen wir am gegen Ende etwas in einen zeitlichen Verzug. Trotz allem haben wir unser Projekt zeitlich abgegeben. Das Design unseres Backbuches haben wir uns etwas besser erhofft, sowie die jeweiligen Fotos. Die Qualität der Fotos entspricht nicht immer unseren Vorstellungen.

Weihnachtskarten InDesign

Noe Bächler | Dennis Meyer | Areesha Ahmed

Wir haben für Weihnachten und Neujahr kreative Weihnachtskarten erstellt, da wir InDesign gut beherrschen. Jede Person hat 2 Karten gestaltet und am Ende hatten wir 6 verschiedene, schlichte und anspruchsvolle Designs. Wir setzten auf Vielfalt in Formaten und Farben, um Monotonie zu vermeiden. Die Umsetzung erfolgte individuell und wir hofften auf ein professionelles Endprodukt, das wir an Verwandte und Freunde verschicken können.

Gute Erfahrungen:

  • Wir konnten unsere Projekte gut umsetzen und sind stolz auf unsere Produkte
  • Alle haben ihre Jobs erledigt und es kam zu keine grossen Diskussionen
  • Wir habe unsere Karten verglichen und konnten so einander gutes Feedback geben

Schlechte Erfahrungen:

  • Am Anfang hatten wir keine Ahnung, wie man die Dokumentation führen sollten
  • Wir waren nicht sehr zielorientiert

Website mit persönlicher Biografie

Teammitglieder: Noel Hofer, Jovan Simijonovic, Marko Akrap

Projektleiter: Andrija Zivkovic

Beschreibung:

Wir haben zusammen eine Webseite über unsere persönliche Biografie mithilfe HTML und CSS auf Visual Studio Code zu programmiert. Wir wollten jedem von uns die Möglichkeit geben, etwas über sich selbst zu präsentieren und einen Einblick in die jeweiligen Personen zu schaffen. Ausserdem möchten wir unser Wissen im Bereich «Programmieren» erweitern und uns die Programmiersprachen HTML und CSS genauer anschauen.

Gute Erfahrungen:

Das Highlight an unserem Projekt war, das wir ohne grosses Vorwissen angefangen haben und jeder am Schluss seine persönliche Biografie zum Vorschein bringen konnte. Wir konnten Wertvolle Erfahrungen sammeln, weil wir das Grundverständnis des Programmierens erlernt haben.

Schlechte Erfahrungen:

Die Absprache in unserer Gruppe bezüglich der Aufträge war nicht gut. Als jemand krank wurde wussten wir nicht ob die Aufträge erledigt wurden und gerieten deshalb in einen Zeitdruck, da man spezifische Aufträge noch nachholen musste, die nicht unserem Zeitplan entsprachen.

Fazit:

Wir waren von unserer Teamarbeit fasziniert, durch starke Leistungen und gegenseitige Unterstützung konnten wir das Projekt mit Erfolg abschliessen. Die Projektarbeit ermöglichte uns, unser Wissen im Bereich Programmierung zu erweitern und die Auszeichnung sprachen «HTML» und «CSS» zu vertiefen.

3D Jump and Run

ProjektLeiter

Nilas Leuzinger

Gruppenmitglieder

Colyn Fenner, Elia Hänggi, Mike Rohr, David Ackermann

Beschreibung

In diesem Projekt haben wir uns zum Ziel gesetzt, ein 3D-Jump-and-Run-Spiel zu entwickeln. Spielerinnen und Spieler müssen einen Parcour durch ein Raumschiff und den Weltraum bewältigen. Die Umsetzung erfolgte mithilfe von Unity, wobei die Charaktere und verschiedene Elemente in Blender modelliert wurden.

Positives

Es war äußerst faszinierend, die Eigenheiten der Spieleentwicklung zu erlernen. Dieses Projekt ermöglichte es uns, unsere Kreativität auf vielfältige Weise auszudrücken.

Negatives

Da wir sehr wenig Erfahrung mit dem Entwickel von 3D Spielen hatten war es oft sehr anstrengend und zeitaufwändig die einzelnen Schritte zu erlernen und anzuwenden.

Fazit

Wir sind äußerst zufrieden mit unserem Ergebnis, obwohl wir am Ende noch einige Probleme beheben mussten. Diese Herausforderungen haben jedoch zu einer besonders interessanten Erfahrung geführt, da wir ein 3D-Spiel von Grund auf entworfen haben.

Spiel Download

Um das Ergebnis zu testen besuchen Sie die von uns dazu erstellte Webseite unter: https://astrodash.de.cool/

Website gestalten

Projektbeschreibung:
In diesem Projekt lag der Fokus auf der Gestaltung einer eigenen Webseite. Dies umfasste die detaillierte Planung von Designelementen, wie der Farbpalette und dem Wireframe. Eine besondere Absicht war, diese Webseite ohne die Verwendung eines Frameworks zu realisieren, sondern ausschliesslich durch den Einsatz von reinem HTML, CSS und JavaScript-Code.

Die Website als Endprodukt finden sie hier.

Umsetzung:
Nachdem wir den Wireframe und die Farbpalette erfolgreich erstellt hatten, schritten wir zur Umsetzungsphase. Die Realisierung verlief äusserst schnell, da wir uns nicht mehr mit der grundsätzlichen Gestaltung der Website auseinandersetzen mussten. Stattdessen konnten wir uns auf den erstellten Wireframe als klare Vorlage konzentrieren und diesen umsetzen.

Positive Aspekte:
Die Verwendung des Wireframes und der Farbpalette als klare Vorlagen ermöglichte eine präzise und exakte Umsetzung der Webseite gemäss der ursprünglichen Vorstellung. Die bewusste Entscheidung, ohne ein Framework zu arbeiten und stattdessen ausschliesslich auf reinem HTML, CSS und JavaScript zu setzen, trug dazu bei, unser Verständnis für diese Sprachen zu vertiefen und neue Fähigkeiten zu entwickeln.

Herausforderungen:
Es war nicht selten der Fall, dass CSS scheinbar eigene Wege ging und kleine Änderungen unvorhersehbare Auswirkungen auf die Platzierung von Elementen, wie etwa Buttons, hatten.

Eine weitere Herausforderung war die Entwicklung eines stimmigen Farbschemas für die Website. Die Komplexität dieses Aspekts wird oft unterschätzt. Die Farben sollten nicht nur ästhetisch ansprechend sein, sondern auch eine angemessene Balance zwischen Helligkeit und Dunkelheit aufweisen. Zusätzlich dazu war es wichtig, dass die Farben miteinander harmonieren – eine Aufgabe, die zunächst einfach erscheinen mag, in der Praxis jedoch vielschichtige Überlegungen erfordert.

Fazit:

Insgesamt lässt sich konstatieren, dass die Planung und Gestaltung unserer Webseite eine lehrreiche Reise voller Herausforderungen und kreativer Entscheidungen war. Das Eintauchen in die Welt der Webentwicklung sowie der UX- und UI-Designs gestaltete sich als faszinierende Erfahrung.

Unsere Website

Simon Kneubuehl & Gianluca Giarritta

Profit Online Plattformen

Projektleiter: Linus Fuchs

Mitglieder: Mika Schötzau, Jonas Eichenberger, Niel Hägi

Projektrahmen:

Wir haben das Projekt “Online-Handel auf Etsy” ins Leben gerufen, um einen Online-Handel auf Etsy aufzubauen und Reselling durchzuführen. Unser Ziel war es, ein profitables Geschäft zu etablieren und Einkommen zu generieren.

Umsetzung:

Wir haben das Projekt in drei Phasen umgesetzt:

Phase 1: Analyse – Wir haben die aktuelle Situation des Online-Handels auf Etsy analysiert, einschließlich Marktbedingungen, Zielgruppen und Konkurrenz.

Phase 2: Konzeption – In dieser Phase haben wir das neue Online-Handelskonzept entwickelt, indem wir Ziele, Produktpalette, Marketingstrategie und Finanzplanung definierten.

Phase 3: Umsetzung – Die Umsetzung des neuen Konzepts umfasste die Erstellung der Website, den Einkauf von Produkten und den Start von Marketingkampagnen.

Positive Erfahrungen:

Unser Projekt war insgesamt erfolgreich, und wir konnten ein profitables Geschäft aufbauen. Zu den positiven Erfahrungen gehören:

  • Die Teamzusammenarbeit war hervorragend, alle Beteiligten waren motiviert und engagiert.
  • Die Kommunikation zwischen den Abteilungen verlief effektiv.
  • Das Projekt wurde innerhalb des geplanten Budgets und Zeitrahmens abgeschlossen.

Herausforderungen:

Das Projekt brachte auch Herausforderungen mit sich, darunter:

  • Die Auswahl der richtigen Produkte war anspruchsvoll.
  • Die Konkurrenz auf Etsy erwies sich als sehr groß.
  • Das Marketing war zeitaufwändig und erforderte Erfahrung.

Lerneffekte:

Wir haben viele wertvolle Erkenntnisse gewonnen, darunter:

  • Die Bedeutung von guter Planung und Organisation.
  • Die Notwendigkeit einer engen Teamzusammenarbeit.
  • Die Wichtigkeit effektiver Kommunikation zwischen den Abteilungen.
  • Die Bedeutung von Marktforschung und Wettbewerbsanalyse.
  • Die Notwendigkeit eines starken Produktportfolios und effektiven Marketings.

Fazit:

Unser Projekt “Online-Handel auf Etsy” war ein Erfolg. Wir haben ein profitables Geschäft aufgebaut und wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die uns bei zukünftigen Projekten nutzen werden.

Zusätzliche Kommentare:

Insbesondere die folgenden Punkte können zu einem erfolgreichen Reselling-Geschäft auf Etsy beitragen:

  • Spitzenprodukte: Finde Produkte, die bei Etsy beliebt sind und eine hohe Nachfrage haben.
  • Günstige Einkaufspreise: Kaufe Produkte zu möglichst günstigen Preisen, um einen guten Gewinn zu erzielen.
  • Qualität: Biete hochwertige Produkte an, um zufriedene Kunden zu gewinnen.
  • Kundenservice: Biete exzellenten Kundenservice an, um die Kundenbindung zu stärken.

WLAN Hacking

Projektleiter

Linus Bernhard

Gruppenmitglieder

Flavio Nadler, Eric Hans Lanker, Cyrill Schreiber, Alessandro Weber

Projektbeschreibung

Unsere Idee war es, ein WLAN zu hacken. Dafür haben wir uns gründlich im Internet informiert und haben einige YouTube Videos geschaut.

Als wir gut vorbereitet waren, haben wir mit dem Projekt begonnen. Zuerst haben wir eine Kali Linux VM aufgesetzt. Danach haben wir einen WLAN-Stick zur VM hinzugefügt und diesen in den Monitor-Mode versetzt. Im Monitor-Mode hört der Stick auf alle Signale die er empfangen kann und dies ist eine wichtige Eigenschaft für das Hacking. Dann haben wir mit einem Befehl, alle Netzwerke in der Umgebung abgefragt und sahen die Netzwerke die es gibt.

Wenn wir in der Schule waren, hatten wir den Hotspot von Linus, den wir hacken konnten und im Homeoffice hat es Flavio mit seinem eigenem WLAN gemacht. Das Heimnetzwerk von Flavio war jedoch mit WPA3 verschlüsselt. Mit unserer Methode, kann man aber maximal Netzwerke mit einer WPA2-Verschlüsselung hacken. Deshalb hat Flavio einfach die Einstellungen der Verschlüsselung in der Routerkonfiguration verändert.

Um das Passwort herauszufinden, mussten wir noch eine Handshake-Datei erzeugen und eine Wordlist erstellen. Die Wordlist konnten wir ganz einfach generieren. Für die Handshake-Datei mussten wir das WLAN belauschen und sobald sich jemand mit diesem WLAN verbindet, bekamen wir die Datei. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, konnten wir mit einem Befehl, alle Leute aus dem WLAN herausschmeissen und die Leute mussten sich neu verbinden.

Mit diesen zwei Dateien, konnten wir mit Aircrack das Passwort finden.

Gute Erfahrungen

  • Wir konnten zwei verschiedene Netzwerke hacken.
  • Wir haben verschiedene Möglichkeiten kennengelernt, wie man das Betriebssystem Kali Linux verwenden kann (WSL, VM, Desktop-PC, Live Boot).
  • Wir konnten unser Wissen zur Aufsetzung von VM’s auffrischen.

Schlechte Erfahrungen

  • Leider haben wir es nicht geschafft, einen Live Boot Stick zu erstellen.
  • Die Entscheidung, ob wir das WSL oder eine VM verwenden, nahm viel Zeit in Anspruch.
  • Das fehlende Fachwissen von einigen Gruppenmitgliedern, schränkte die Kommunikation ein wenig an. Es haben sich nämlich nicht alle gleich intensiv befasst, wie die Personen die für das Realisieren zuständig waren.

Fazit

Obwohl einige Dinge, wie der Live Boot Stick oder das WSL nicht so funktioniert haben, wie wir es erwartet haben, sind wir sehr stolz auf das Endprodukt. Wir haben es geschafft Keys von verschiedenen Netzwerken herauszufinden und die Clients im Netzwerk zu deauthentifizieren. Ausserdem haben wir sehr vieles dazugelernt. Wir haben alle das erste Mal mit Kali Linux gearbeitet und verstehen jetzt die Grundlagen davon und die Befehle, die es für das Hacking benötigt.

Der Anfang von Dropshipping

Projektleiter:

Christian Dominik Dworak

Projektmitglieder:

Valerian Held

Nicolas Roser

Gian Luca Haldimann

Projektbeschreibung:

Unser aktuelles Vorhaben fokussiert sich auf das Thema Dropshipping in Verbindung mit der E-Commerce-Plattform Shopify. Ziel ist es, ein effektives und rentables Dropshipping-Geschäft aufzubauen und erfolgreich zu betreiben.

Positive Erfahrungen:

Die Auseinandersetzung mit dem Dropshipping-Konzept ermöglicht uns Einblicke in eine innovative Form des E-Commerce, die auf minimalem Eigenkapital basiert.

Die Nutzung von Shopify als Plattform bietet eine benutzerfreundliche Schnittstelle und zahlreiche Funktionen, die die Verwaltung und Skalierung des Dropshipping-Geschäfts erleichtern.

Stolpersteine:

Herausforderungen kamen in der Identifizierung zuverlässiger Lieferanten und der effizienten Handhabung von Bestellungen.

Durch fehlende Kommunikation wurden gewisse Wichtige Punkte im Projekt übersprungen, welches zu einer nicht sehr guten Website und Werbekampagne geführt hat.

Fazit:

Unsere Reise im Dropshipping mit Shopify-Projekt war herausfordernd, aber äußerst lehrreich. Durch die Bewältigung von Stolpersteinen haben wir nicht nur ein erfolgreiches E-Commerce-Geschäft aufgebaut, sondern auch wertvolle Teamarbeit und Anpassungsfähigkeit gelernt. Dieses Projekt hat nicht nur unsere E-Commerce-Fähigkeiten gestärkt, sondern auch gezeigt, dass in der Flexibilität und Innovation der Schlüssel zum Erfolg liegt.

VR Game Alushani

In diesem Projekt haben wir uns die Aufgabe gestellt, ein eigenes Game zu entwickeln.

Zuerst wollten wir ein VR Game entwickeln, uns wurde jedoch ziemlich schnell bewusst, dass es unsere Fähigkeiten übersteigt.

Also haben wir beschlossen, unser Projekt in ein 2D Game umzuwandeln. Wir dachten, so können wir schneller Fortschritte und Erfolgserlebnisse erzielen.

Kylian und Linus haben sich um die Texturen gekümmert, während sich Liam und Rinor um die Programmierung des Spiels gekümmert haben.

Liam und Rinor hatten schnell Schwierigkeiten mit dem Programmieren, da die Tutorials für andere Texturen ausgelegt waren.
Deshalb haben sich Kylian und Linus auch der Prorammierung angeschlossen.

Kylian hat dann ziemlich schnell diesen Prototyp vom Game entwickelt:

Hier kann man mit dem Charakter laufen und springen. Der Charakter ist sogar animiert.

Positive Erlebnisse und Erfolge:

Wir konnten eine andere Art von C# Programmierung erleben (in einer Spielentwicklungsumgebung anstatt Visual Studio).

Unsere Lehrer waren sehr kulant, als sie uns erlaubt haben, das Spiel umzumodellieren in ein 2D Jump and Run.

Herausforderungen:

Wir waren stark herausgefordert von der Programmierung des VR Games. Deshalb haben wir unser Projekt dann auch umorientiert.

Der Zeitdruck hat uns ebenfalls zu schaffen gemacht. Eigentlich war geplant, Coins sowie Musik und Soundeffekte einzubauen, wofür uns schlussendlich die Zeit fehlte.

Malware erstellen

Projektleiter

Paul Gerst

Andere Gruppenmitglieder

Jan Wietlisbach, Ankit Jaiswal, Valentino Magnoli

Projektbeschreibung

Anfangs hatten wir die Idee, eine Art Malware zu erstellen, welche das Gerät durch Übertragung über ein USB-Stick zum Abstürzen bringt.

Wir bekamen diese Idee durch unser Interesse für Gerätemanipulation und Penetration-Testing. Ein Großteil der Inspiration kam auch von einem Kollegen von uns. Dieser hatte ein Laptop mit einem USB-Stick mit einem Harmlosen Virus infiziert, ohne dass Windows Defender etwas merkte.

Wir hatten vor, das Programm mit Python zu schreiben und in einer .EXE Datei gebrauchen.

Wir schrieben das Programm, bauten einen Sicherheitsabschaltemethode ein und testeten es auf der VM.

Da hatten wir ein paar technische Störungen. Der Virus brauchte nämlich Rechte, welches es nichts hatte. Wir versuchten es mit einer .BAT-Datei, jedoch ohne Erfolg. Es gab nichts, was wir gegen den Windows-Defender machen konnten.

Schlussendlich hatten wir nun nur dieses kleine Programm, welches das cmd öffnet und einen aufwändigen Befehl ausführt, was den computer schlussendlich zum Absturz bringt.

Gute Erfahrungen:

  • Zusammenarbeit war gut
  • Malware wurde erstellt
  • Wir haben vieles neues über das Thema gelernt

Schlechte Erfahrungen:

  • Windows Defender war schwierig zu umgehen
  • Manchmal mussten wir viel Zeit mit Recherche verschwenden, weil wir das Thema nicht verstanden.

Fazit:

Die Malware ist uns nicht ganz wie vorgestellt gelungen, doch es funktinoiert und wir sind stolz darauf. Wir haben viel über Python gelernt und hatten Spaß bei der Zusammenarbeit.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »